Hochwasser- und Starkregenschutz

Die Unwetterkatastrophe vom 14. Juli 2021 wurde durch ein überregionales, auch in seiner Intensität nur schwer vorhersehbares Starkregenereignis verursacht. Zur besseren Vorsorge gegen künftige Starkregenereignisse bedarf es einer Analyse der Wirkungen von Starkregen auf Flächen und Gewässer, die zu Hochwasser führen.

Seit Ende 2021 arbeitet die Stadtverwaltung Rheinbach an der Erstellung eines Hochwasser- und Starkregenschutzkonzeptes. Für den Bereich des Starkregenschutzes konnte die Kommunal Agentur NRW zur Unterstützung des Projektes gewonnen werden, für den Bereich Hochwasserschutz ist die Stadt Rheinbach Gründungsmitglied der interkommunalen Hochwasserschutzkooperation Erft.

Ein wichtiger Meilenstein für den Starkregenschutz ist die Erstellung und die Veröffentlichung der Starkregengefahrenkarten für Rheinbach. Das Kartenwerk wurde erstmals im Ausschuss für Umwelt und Mobilität der Stadt Rheinbach am 7. September 2023 vorgestellt und ist seit Ende Oktober 2023 online für die Öffentlichkeit einsehbar. Über die Karte sind die maximalen Wassertiefen im gesamten Gewässereinzugsgebiet der Stadt Rheinbach für ein hunderjähriges Starkregenereignis dargestellt. Darüber hinaus können Ideen und Vorschläge zur Verbesserung des Hochwasser- und Starkregenschutzes in Rheinbach in die Karte eingetragen werden. U.a. fließen auch die Ergebnisse aus den Workshops zur Erstellung eines kommunalen Hochwasserschutzkonzeptes in die Karte ein. Ebenso können sich alle Bürgerinnen und Bürger sowie Interessierten an der Ideensammlung beteiligen.

Starkregengefahrenkarte