Gewerbeverein - Stadtmarketing - Fairtrade Stadt Rheinbach

Gewerbeverein

Deckblatt des Einkaufsführers 2019/2020 der Stadt RheinbachIm Frühjahr 2019 hat der Gewerbeverein in Zusammenarbeit mit der Stadt Rheinbach die neue Ausgabe der Bürgerinformation, den Einkaufsführer 2019/2020 herausgegeben. Zeitgleich wurde die Website des Gewerbevereins und die digitale Variante des Einkaufsführers angepasst. Damit stehen jedem Interessierten weiterhin über rund 500 Betriebe aus den Bereichen Dienstleistung, Handwerk und Einzelhandel zur Verfügung. Jedes Mitglied und jeder Anzeigenkunde im Rheinbacher Einkaufsführer wird darüber hinaus auch noch mit seiner Firmenwebsite verlinkt.

Logo des Gewerbevereins Rheinbach e.V.

 

 



Vorsitzender: Oliver Wolf
Zeissstraße 14
53359 Rheinbach
E-Mail info@gewerbeverein-rheinbach.de 
www.gewerbeverein-rheinbach.de

Stadtmarketing Rheinbach

Mit seinem einstimmigen Beschluss am 05. November 2001 legte der Rat der Stadt Rheinbach den Grundstein für die Bildung des Arbeitskreises Stadtmarketing. Dieser orientiert sein Handeln an der vom Rat, zuletzt mit einstimmigen Beschluss vom 28. September 2009 neu gefassten Richtlinie des Stadtmarketing Rheinbach.

Fairtrade-Stadt Rheinbach

Fairtrade-Städte fördern den fairen Handel auf kommunaler Ebene, z.B. durch Verwendung fair gehandelter Produkte in den teilnehmenden Einrichtungen und Betrieben sowie durchFoto verschiedener Fairtrade Produkte Informations- und Sensibilisierungsarbeit. So macht unsere Fairtrade-Steuerungsgruppe darauf aufmerksam, dass das Verhalten jedes Einzelnen hier vor Ort in anderen Teilen der Welt Konsequenzen hat und setzt sich mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen im globalen Süden ein. Durch bewussten Konsum -bzw. durch Konsumverzicht- kann jeder die Welt ein bisschen verbessern.

Viele Rheinbacher Geschäfte und vereinzelte Gastronomiebetriebe haben bereits fair gehandelte Waren im Angebot. Erkundigen Sie sich beim nächsten Einkauf oder Cafébesuch nach der Herkunft der Produkte!

Trinken Sie zu Hause und auf der Arbeit schon fair gehandelten Kaffee oder Tee?

Logo Kampagne Fairtrade Town RheinbachKaufen Sie Kakaoprodukte, die fair und ohne Kinderarbeit angebaut sind? Eine faire Schokolade schmeckt einfach viel besser!

Benutzen Sie Fairtrade-Zucker, der ohne Pestizide die Umwelt der Kleinbauern schützt? Seine Süße ist unnachahmlich!

Kennen Sie Fairtrade-zertifizierte Gewürze, die die Zukunft von Kleinbauernfamilien sichert? Diese Gewürze geben Ihrem Essen etwas Besonderes!

Seit 5 Jahren ist Rheinbach Fairtrade Town und fühlt sich den Herausforderungen der Fairtrade Standards verpflichtet.

Weitere Informationen finden Sie unter
www.fairtrade-deutschland.de 
www.fairtrade-towns.de

Rheinbach Steuerungsgruppe - Fairtrade

  • Doris Kübler
    Sprecherin 
  • Pia Grünberg
  • Maria Kabira
  • Sabine Kirstein 
  • Jörg Nawrath
    NCR Blau-Gold 
  • Sabine Post
  • Rita Steglich
  • Ludger Banken

Netzwerktreffen aller Fairtradegruppen in Bonn, Euskirchen und dem Rhein-Sieg Kreis

Kontakt:

Zukunftsfähiges Bonn e.V.
Friesdorfer Straße 6
53173 Bonn

lisa.stroetmann@politikatelier.de

Die folgenden Rheinbacher Geschäfte und Institutionen bieten fair gehandelte Produkte an:

  • ALDI Logo Kampagne Fairtrade Town Rheinbach
  • Amaris
  • Blumenladen Vier Jahreszeiten
  • Café Schlich
  • Cafe Park Plätzchen Ltd.& Co KG
  • Die Küche
  • Eine Welt Laden
  • Evangelische Bildungsstätte Merzbach
  • Evangelische Kirche
  • Handelshof
  • HIT
  • Katholische Kirche
  • Kinder-und Jugendinitiative Merzbach
  • Kiosk am Bahnhof "zentrale einspunktnull"
  • Liberty Diner
  • LIDL
  • Mensa Hochschule Bonn/Rhein-Sieg
  • NETTO
  • Optik Firmenich
  • Reformhaus Vita Nova
  • REWE
  • Rheinbacher Tee- und Feinkostkontor
  • Tee Gschwender
  • Stadthotel Rheinbach - Haus Streng
  • Trade Agency S:A:S: Deutschland UG
  • Unverpacktladen Antiplasti
  • Vereinsheim NCR "Blau-Gold" Rheinbach

Faire Masche - unsere Tasche

In Deutschland werden jedes Jahr ca. 5,3 Milliarden Plastiktüten verbraucht, das sind pro Minute mehr als 10.000 Stück! Diese Zahlen nennt die deutsche Umwelthilfe (www.duh.de).

Die Mehrheit des Einzelhandels gibt die meisten Plastiktüten kostenlos ab. Dadurch wird den Kunden kein Anreiz für einen schonenden Umgang mit den Ressourcen geboten. Die meisten Plastiktüten, gerade die dünnen an den Obst- und Gemüseständen, dienen nur dem kurzzeitigen Transport und werden dann weggeschmissen, in den Müll oder in die Umwelt.

Plastikmüll vergeht nicht oder nur sehr langsam. In allen Ozeanen schwimmen bereits riesige Plastikmüllinseln, zum Teil mehrfach größer als die Bundesrepublik. Im Endeffekt landen diese Abfälle, die auch giftig sein können, in der Nahrungskette und damit auch in uns selber. Eine Umkehr dieser Verschwendung von Rohstoffen kann nur durch einen Bewusstseinswandel kommen. Dieser Gedanke trägt auch das Fairtrade Konzept. Die einzige Alternative zur Einwegtüte ist die Mehrfachtragetasche. Diesem Ziel fühlen wir uns verpflichtet. In Rheinbach sollte jeder Haushalt ein Einkaufsnetz haben und benutzen. 

Das Grundmodell des Einkaufsnetzes ist schnell in wenigen Stunden gearbeitet. Es findet in jeder Tasche Platz und man braucht keine Plastiktüten mehr zu kaufen. Eine Anleitungen zu selber Häkeln finden Sie hier.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit