. .

Stadtwappen

Rheinbach Wappen

 

Beschreibung

Im geteilten Felde, oben in Silber ein durchgehendes schwarzes Kreuz, unten gespalten, links in Silber ein mit dem Barte linkshin gewendeter blauer Schlüssel, rechts in Rot ein halber silberner Adler am Spalt.

 

 

Geschichte und Deutung

Seit 762 war das Siedlungsgebiet Rheinbach vollständig im Besitz der Abtei Prüm. 1246/7 übertrug der Prümer Vogt, Graf von Are-Hochstaden, seine Rechte in Rheinbach an seinen Bruder Konrad, dem Erzbischof von Köln.Altes Schoeffensiegel

Wappen Ritter Von Rheinbach Kleina

 

Das Rittergeschlecht von Rheinbach, das seit 1180 die Herrschaft über die Burg besaß, vereinnahmte in der Zeit nach der Schlacht von Worringen, widerrechtlich alle an Rheinbach geknüpften Rechte und gründete 1298 die Stadt.

Vom Wappen der Ritter von Rheinbach (zwei gekreuzte Lilienstäbe) leitet sich das erste Schöffensiegel ab (Lilie).

 

 

Neues Schoeffensiegel

 

1343 erwarb der Erzbischof von Köln die Rechte an Burg und Stadt zurück und ließ ein neues Schöffensiegel anfertigen, um so auch bildlich seinen Herrschaftsanspruch deutlich zu machen.

Das schwarze Kreuz auf silbernem Grund steht für das Erzstift Köln.

Der Adler aus dem Wappen der Grafen von Are-Hochstaden knüpft an die Übertragung von 1246/47 an und ignoriert die widerrechtliche Aneignung des Besitzes durch die Ritter von Rheinbach.

Der Schlüssel deutet auf den hl. Petrus als Patron der Kirche oder des Erzstiftes. Dieses letzte Element ist zur Unterscheidung vom Wappen beziehungsweise Siegel der Stadt Ahrweiler hinzugefügt worden.