. .

Datenaufbereitung

Die über 5.000 Einzelbilder wurden wie ein „großes Puzzle“ zu einem Gesamtbild für das Stadtgebiet Rheinbachs zusammengesetzt, so dass alle bebauten Bereiche des fast 70 km² großen Stadtgebietes abgebildet sind. Mittels eines Geländemodells wurde auf dieser Basis das „Wärme-Luftbild“ geometrisch entzerrt und mit der digitalen Liegenschaftskarte in Übereinstimmung gebracht.

Abweichungen aufgrund atmosphärischer Bedingungen und Temperaturschwankungen wurden korrigiert, und so ein aussagekräftiges Wärmebild für jedes einzelne Gebäudedach in Rheinbach erstellt.

"Wärme-Luftbild" von Rheinbach

Durch die Anwendung von geographischen Informationssystemen war es nun möglich, für jedes bebaute Grundstück bzw. für jedes Gebäude das jeweilige Thermobild zu extrahieren.

Thermo-Luftbilder von Rheinbachs Gebäuden

Durch ein weiteres automatisiertes Verfahren des TÜV-Rheinlands konnten ca. 8.500 individuelle Anschreiben generiert werden, so dass Kuvert des Anschreibensjedem Gebäudeeigentümer in Rheinbach sein individuelles Wärmebild seines Hausdaches auf postalischem Wege zur Verfügung gestellt werden kann.

Es liegen damit Thermo-Luftbilder für jedes Gebäude des gesamten Gemeindegebietes vor. Die Dachflächen der Gebäude sind im Farbspektrum von Schwarz/Dunkelblau über Grün bis hin zu Rot dargestellt. Dabei stehen die unterschiedlichen Farbdarstellungen für die jeweilige thermale Abstrahlqualität.

Ein rotes Gebäude bzw. rote Stellen am Gebäude stehen für eine hohe Wärmeabstrahlung, wohingegen das Farbspektrum im Zeichenerklärung Wertung Dachisolierungdunkelblauen Bereich für eine geringe Wärmeabstrahlung steht. Aber erst mit Kenntnis über die Beschaffenheit des Daches und die Temperatur innerhalb der Räume unter dem Dach lässt sich eine Aussage über die Qualität der Isolierung treffen. Insofern kann nur der Eigentümer persönlich unter Berücksichtigung des Interpretationsschlüssels ablesen, wie gut oder schlecht das Dach seines Gebäudes isoliert ist.

Anhand der Abbildungen wird für das Gründer- und Technologiezentrum exemplarisch aufgezeigt, wie die Ergebnisse der Thermographiebefliegung sich einzelne Gebäude darstellen. So kann man deutlich erkennen, dass die Bereiche entlang der verglasten Flurpassagen deutlich stärker Wärme abstrahlen als die relativ gut isolierten Dachflächen. Es wird auch deutlich, dass die Qualität der Erfassung äußerst präzise Rückschlüsse auf einzelne Teilflächen im Dachbereich zulässt, da man sogar die einzelnen Fensteröffnungen deutlich erkennen kann.

Detaillierte Darstellung anhand des Wärmebildes des Gebäudes des Wirtschaftsförderungszentrums ("GTZ")

Logo Fusszeile