. .

Tiefbau und Infrastruktur

Tiefbau / Infrastruktur

Das Sachgebiet Tiefbau / Infrastruktur befindet sich in der Außenstelle Aachener Straße. Hier stehen Ihnen die Mitarbeiter während der normalen Öffnungszeiten der Stadtverwaltung für Fragen und Beratungen zur Verfügung.

Dienstgebäude auf dem Betriebshof der Stadt Rheinbach:

Aachener Straße 46a, 53359 Rheinbach (Zufahrt an der Kläranlage Rheinbach)

Sachgebietsleitung
Torsten Bölinger
Telefon 02226 917-310
E-Mail torsten.boelinger@stadt-rheinbach.de

Entwässerung

Der Bereich Tiefbau / Entwässerung ist zuständig für die Pflichtaufgabe der Abwasserbeseitigung in der Stadt Rheinbach. Das Kanalisationsnetz in Rheinbach mit umliegenden Ortschaften hat eine Länge von ca. 165 km. Zusätzlich betreibt die Stadt Rheinbach noch 24 Stauraumkanäle, 11 Regenbecken und 3 Pumpwerke. Die Kläranlagen an der Aachener Straße und in Flerzheim werden nicht von der Stadt Rheinbach sondern vom Erftverband betrieben.

Das öffentliche Kanalnetz ist nach den Bestimmungen u.a. der Selbstüberwachungsverordnung Abwasser – SüwVO Abw - vom 17. Oktober 2013 zu überwachen und unterhalten. Hierzu gehören neben den regelmäßigen Reinigungen der Kanalhaltungen auch Zustandskontrollen, die in der Regel durch Befahrungen mit einer Kanalkamera durchzuführen sind. Festgestellte Schäden können so analysiert und in ein bauliches Kanalsanierungskonzept aufgenommen werden.

Seit der Änderung der Abwasserbeseitigungssatzung im Jahr 2011 gehören auch die Grundstücksanschlussleitungen von der öffentlichen Sammelleitung bis zur Grundstücksgrenze zum öffentlichen Kanalnetz und werden auch von der Stadt Rheinbach kontrolliert und bei Bedarf saniert.

Unter die öffentliche Abwasserbeseitigungspflicht fallen auch die Entsorgung abflussloser Gruben und die Schlammentsorgung aus Kleinkläranlagen.

Soll ein Gebäude an das Kanalnetz der Stadt Rheinbach angeschlossen werden ist hierfür ein Antrag auf Erstellung eines Kanalhausanschlusses zu stellen. Unter bestimmten Umständen ist es auch möglich das auf dem Grundstück anfallende Niederschlagswasser nicht in die Kanalisation einzuleiten sondern dezentral auf dem eigenen Grundstück zu beseitigen. Auch hierfür ist ein Antrag auf Befreiung von der Abwasserüberlassungspflicht  zu stellen (Antrag auf Kanalhausanschluss und Befreiung von der Abwasserüberlassungspflicht). Bei Fragen zur Grundstücksentwässerung helfen Ihnen die Mitarbeiter des Sachgebietes Tiefbau / Infrastruktur gerne weiter.

Hier finden Sie für Ihre Anliegen die richtigen Ansprechpartner:

Kanalnetzbetrieb, Grundstücksentwässerung und Kanalhausanschlüsse in den Ortschaften
Tobias Berkenfeld
Telefon 02226 917-338
E-Mail tobias.berkenfeld@stadt-rheinbach.de

Grundstücksentwässerung, Kanalhausanschlüsse in der Kernstadt:
Hans-Gerd Werner
Telefon 02226 917-251
E-Mail hans-gerd.werner@stadt-rheinbach.de

Abwasserbeseitigung, Kanalnetzbau:
Torsten Bölinger
Telefon 02226 917-310
E-Mail torsten.boelinger@stadt-rheinbach.de

Kleinkläranlagen, abflusslose Gruben:
Maria Zikeli
Telefon 02226 917-309
E-Mail maria.zikeli@stadt-rheinbach.de

Weitere Informationen finden Sie auch hier:

Abwasserbeseitigungssatzung der Stadt Rheinbach

Satzung der Stadt Rheinbach über die Entsorgung von Grundstücksentwässerungsanlagen

Merkblatt dezentrale Niederschlagswasserbeseitigung

Informationen zur Prüfung und Sanierung von Grundstücksentwässerungsleitungen erhalten Sie auch bei:

Verbraucherzentrale NRW                              

Erftverband

Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW

Straßen / Wege / Plätze

Infrastrukturanlagen wie Straßen, Wege und Plätze im Innen- und Außenbereich, sowie Anlagen der Ver- und Entsorgungswirtschaft dienen der Erfüllung von Aufgaben, für die ein öffentliches Interesse im Rahmen der Daseinsvorsorge besteht.

Das Straßennetz ist die Grundlage für die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Prozesse in einer Kommune. Ohne den Betrieb und den Erhalt der Straßeninfrastruktur erlahmt die Mobilität.

Zusätzlich stellt die Straßeninfrastruktur einen enormen Anteil des kommunalen Infrastrukturvermögens der Kommunen dar. Die Vermögensbewertung für das neue kommunale Finanzmanagement und Rechnungswesen (NKF) zeigt diese große Bedeutung der Straßeninfrastruktur für den kommunalen Haushalt.

Das Straßennetz der Stadt Rheinbach ist ca. 160 km lang. Hinzukommen noch ca. 88 km asphaltierte Wirtschaftswege sowie über 200 km geschotterte und unbefestigte Wege. Auch ca. 60 Brückenbauwerke und ca. 120 Gewässerdurchlässe im Bereich der Straßen und Wege.

Die Anlagen der Straßenbeleuchtung umfassen besteht aus ca. 4.250 Leuchten mit den dazu gehörenden Schaltschränken und dem Kabelnetz. Dies ermöglicht den Bürgern auch in den Abend- und Nachtstunden ein sicheres Benutzen der städtischen Straßen und Wege.

Die Straßenunterhaltung fasst alle Maßnahmen zusammen, die notwendig sind, um die Straßen und Verkehrsflächen, Straßenausstattung und verkehrstechnische Anlagen, Straßenentwässerung und straßenbegleitende Grünflächen der Stadt Rheinbach zu warten, zu pflegen und dauerhaft instand zu halten.

Straßenaufbrüche im öffentlichen Bereich dürfen nur auf Antrag und Genehmigung durch die Stadt Rheinbach ausgeführt werden.

Zur Herstellung einer Grundstückszufahrt kann, auf Antrag des/der Grundstückseigentümer/in die Genehmigung erteilt werden, eine vorhandene Hochbordanlage abzusenken. Die Arbeiten durchführen darf nur ein in die Handwerksrolle eingetragenes Straßenbau- oder Tiefbauunternehmen, welches eine Gewähr dafür bietet, dass die notwendigen Arbeiten sach- und fachgerecht ausgeführt werden. Die entstehenden Kosten werden durch den/die Grundstückseigentümer/in getragen.

Hier finden Sie für Ihre Anliegen die richtigen Ansprechpartner:

Beleuchtung, Straßen:
Frank Schmidt
Telefon 02226 917-312
E-Mail frank.schmidt@stadt-rheinbach.de

Straßen, Wirtschaftswege, Brücken:
Hans-Gerd Werner
Telefon 02226 917-251
E-Mail hans-gerd.werner@stadt-rheinbach.de

Aufbrüche und Schadensmeldung :
Tobias Merzenich
Telefon 02226 917-313
E-Mail tobias.merzenich@stadt-rheinbach.de

Gewässerunterhaltung / Hochwasserschutz

Die Stadt Rheinbach ist für die Unterhaltung der in Ihrem Stadtgebiet verlaufenden Oberflächengewässer zuständig. Ausgenommen hiervon ist der Swistbach, der vom Erftverband unterhalten wird.

Aufgaben der Gewässerunterhaltung sind gemäß § 39 Wasserhaushaltsgesetz insbesondere:

  • die Erhaltung des Gewässerbettes, auch zur Sicherung eines ordnungsgemäßen Wasserabflusses,
  • die Erhaltung der Ufer, insbesondere durch Erhaltung und Neuanpflanzung einer standortgerechten Ufervegetation, sowie die Freihaltung der Ufer für den Wasserabfluss,
  • die Erhaltung und Förderung der ökologischen Funktionsfähigkeit des Gewässers insbesondere als Lebensraum von wild lebenden Tieren und Pflanzen,
  • die Erhaltung des Gewässers in einem Zustand, der hinsichtlich der Abführung oder Rückhaltung von Wasser, Geschiebe, Schwebstoffen und Eis den wasserwirtschaftlichen Bedürfnissen entspricht.

Auch das Thema Hochwasser betrifft die Stadt Rheinbach. Durch die Bezirksregierung Köln wurden die Überschwemmungsgebiete der Swist und des Eulenbaches festgesetzt. Betroffen hiervon sind vor allem die Ortschaften Flerzheim und Ramershoven sowie einige Straßen im Bereich der Straße Römerkanal und Ramershovener Straße. Die Stadt Rheinbach plant an den betroffenen Gewässern Maßnahmen um hier den Hochwasserschutz zu verbessern.

Hier finden Sie für Ihre Anliegen den richtigen Ansprechpartner:

Gewässerunterhaltung:
Torsten Bölinger
Telefon 02226 917-310
E-Mail torsten.boelinger@stadt-rheinbach.de

Weitere Informationen finden Sie auch bei der Bezirksregierung Köln:

Informationen zum Hochwasserschutz  

Überschwemmungsgebiet Eulenbach 

Überschwemmungsgebiet Swist