. .

Informationen für Tagesmütter und Tagesväter

Kinder zu betreuen, sie in ihrer Entwicklung zu unterstützen und zu fördern, kann eine sehr schöne und erfüllende Aufgabe sein. Tagesmütter und -väter sind in der Zeit, in der die Eltern berufstätig sind, wichtige Bezugspersonen für die Kinder. Sie übernehmen eine große Verantwortung und begleiten die Kinder in einer sensiblen Phase ihres Lebens.
Eine Tagesmutter (oder ein Tagesvater) betreut ein Kind oder mehrere Kinder flexibel und individuell in einem familiären Umfeld. Zu unterschiedlichen Zeiten, die den beruflichen Erfordernissen der Eltern angeglichen sind, werden das Kind oder die Kinder im eigenen Haushalt oder in dem der Eltern betreut, gefördert und versorgt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Kinder in anderen geeigneten Räumen zu betreuen.

Weitere Informationen:
Barbara Michalke, Fachberatung für Kindertagesbetreuung
Jugendamt der Stadt Rheinbach, Aachener Str. 16, 53359 Rheinbach, Zimmer 2.07
Sie erreichen sie unter Telefon 02226 917-611 oder per E-Mail an barbara.michalke@stadt-rheinbach.de

Sprechstunden:
Montags von 10:00 bis 12:00 Uhr und donnerstags von 14:00 bis 16:00 Uhr.
Weitere Termine gerne nach Vereinbarung.

Um Tagesmutter oder Tagesvater zu werden, müssen einige Voraussetzungen und Bedingungen erfüllt sein. Unten haben wir versucht, die wesentlichen Punkte für Sie zusammenzufassen.

Welche Anforderungen werden an mich gestellt? Qualifizierungskurse für Tagesmütter und Tagesväter

Wer Kinder bei sich im Haushalt tagsüber betreuen will oder dies im Haushalt von Eltern tun möchte, muss hierfür geeignet sein. Das heißt,

  • Sie haben eine stabile und belastbare Persönlichkeit 
  • Sie sind bereit und fähig, mit Erziehungsberechtigten und anderen Tagespflegepersonen zu kooperieren
  • Sie besitzen Sachkompetenz und
  • Sie verfügen über vertiefte Kenntnisse hinsichtlich der Anforderungen der Kindertagespflege

Vertiefte Kenntnisse müssen Sie in Qualifizierungskursen erwerben. Eine pädagogische Ausbildung ist natürlich von Vorteil, aber keine Voraussetzung und sie entbindet Sie nicht davon, an Qualifizierungskursen teilzunehmen. Sie können aber an der Abschlussprüfung teilnehmen, ohne den Aufbaukurs besuchen zu müssen.
Solche Lehrgänge werden auch in Ihrer Nähe regelmäßig angeboten. Die Anbieter finden Sie auf dieser Seite weiter unten!

Inhaltlich geht es in den Kursen um folgende Themenschwerpunkte:

  • Was kommt auf eine Tagesmutter / einen Tagesvater zu? (z.B. Motivationsklärung, Familienbeziehungen, Veränderungen in der Familie, Umgang mit den Veränderungen)
  • Was erwartet ein Tageskind in der Betreuung? (z.B. Verlauf des Betreuungsprozesses, situationsgerechter Umgang mit kindlichem Verhalten)
  • Rechtsgrundlagen und Vertragsgestaltung (z.B. Sozialgesetzbuch Achtes Buch [SGB VIII], Kinderbildungsgesetz [KiBiz], Steuer-, Renten- und Krankenversicherungspflicht, Rechte und Pflichten, Betreuungsbedingungen, Betreuungsvertrag, Aufsichtspflicht)
  • Entwicklungspsychologie und allgemeine Pädagogik (z.B. Entwicklungsstufen, Erziehungsziele und Erziehungsstile, Spielpädagogik)
  • Alltag einer Tagesmutter (z.B. Stärken und Schwächen, Umgang mit Stresssituationen, Gestaltung des Alltags)
  • Gesprächsführung, Umgang mit Konflikten (Gestaltung von Gesprächssituationen, Methoden und Techniken zur Gesprächsführung, konstruktive Konfliktlösungsstrategien)

Bin ich als Tagesmutter oder Tagesvater selbstständig tätig?

Tagesmütter oder Tagesväter, die im eigenen Haushalt Kinder betreuen, sind selbstständig tätig. Außerdem besteht für Tagesmütter / Tagesväter die Möglichkeit Kinder in anderen Räumlichkeiten zu betreuen und sogar innerhalb von Kindertagesstätten.

Eine Kinderfrau ist angestellt und arbeitet mit Arbeitsvertrag im Haushalt der Eltern.

Brauche ich eine Pflegeerlaubnis?

Grundsätzlich gilt: Wer Kinder betreuen will, benötigt eine Pflegeerlaubnis (§ 43 SGB VIII- Sozialgesetzbuch VIII).
Die Pflegeerlaubnis kann beim Jugendamt beantragt werden. Eine gültige Pflegeerlaubnis ist außerdem Voraussetzung für die Förderung der Kindertagespflege.
Für die Pflegeerlaubnis erforderlich sind:

  • Teilnahmebescheinigung für einen 160-stündigen Qualifizierungskurs mit Abschlussprüfung (mit abgeschlossener pädagogischer Ausbildung kann der Umfang reduziert werden)
  • Ärztliche Bescheinigungen und polizeiliche Führungszeugnisse aller volljährigen Haushaltsangehörigen (Vordrucke zur Anforderung im Jugendamt erhältlich)
  • Hausbesuch zur Beurteilung ob die Räume kindgerecht und kindersicher sind

Wenn eine Kinderfrau Kinder im Haushalt der Eltern betreut, braucht sie keine Pflegeerlaubnis. Wird die Förderung der Kindertagespflege beantragt, wird geprüft, ob sie für die Betreuung geeignet ist und die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt. Nur dann kann die Förderung erfolgen.
Es gibt unterschiedliche Fördersätze für die Betreuung im Haushalt der Tagespflegeperson und für die Betreuung durch eine Kinderfrau im Haushalt der Eltern.

Was muss ich tun, um vom Jugendamt die Förderbeträge zu erhalten?

Liegen die Voraussetzungen für die Förderung vor (Bedarf der Eltern, gültige Pflegeerlaubnis), füllt die Tagesmutter/der Tagesvater vor Beginn der Betreuung den Antrag auf Übernahme der Kosten der Kindertagespflege für Tagespflegepersonen aus. Wenn alle Unterlagen, auch die der Eltern, vollständig vorliegen, wird der Förderbetrag vom Jugendamt monatlich im Voraus direkt an die Tagespflegeperson ausgezahlt.
Zusätzlich können die Kosten der Berufs-Unfallversicherung der Tagesmutter oder des Tagesvaters, sowie die Hälfte der Beiträge zu einer angemessenen Alterssicherung, Kranken- und Pflegeversicherung vom Jugendamt erstattet werden. Die Erstattung der Beiträge muss gesondert beantragt werden: Antrag Tagesmutter/Tagesvater Versicherungsbeiträge.

Wie hoch sind die Förderbeträge des Jugendamtes für die Kindertagespflege?

Die Förderbeträge entnehmen Sie bitte aus der Satzung der Stadt Rheinbach über die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege.

Der Fördersatz für Kindertagespflege wird auf der Basis einer leistungsgerechten Anerkennung der Förderungsleistung der Tagespflegeperson berechnet. Der Betreuungssatz von 4,50 € je Stunde setzt sich aus einer Pauschale für die Sachkosten (1,88 € / Stunde) und einem Anerkennungsbetrag der Förderleistungen (2,62 € / Stunde) zusammen. Nach zwei Jahren kann der Betreuungssatz auf 4,75 € je Kind und Stunde (2,87 € Förderleistung, 1,88 € Sachkosten) angehoben werden.

Zusätzlich zu den in der Tabelle aufgeführten Geldleistungen gibt es folgende Fördermöglichkeiten:
 

  • Wenn Räume im Stadtgebiet Rheinbach ausschließlich für die Kindertagespflege verwendet werden, können erhöhte Sachkosten angerechnet werden.
     
  • Für die Zeiten, die zusätzlich zu unmittelbaren Betreuung des Kindes anfallen, wird eine monatliche Pauschale für Rheinbacher Tagespflegepersonen gewährt. Diese beträgt 60,00 € für das erste betreute Kind und zusätzlich 10,00 € für weitere betreute Kinder, der Höchstbetrag je Tagespflegeperson beträgt 100,00 €. Berücksichtigt wird die Betreuung von Kindern, die ihren Wohnsitz in Rheinbach haben.
     
  • Private Zahlungen der Eltern an die Tagespflegeperson zusätzlich zur laufenden Geldleistung des Jugendamtes sind nicht vorgesehen, ausgenommen davon sind Aufwendungen für Verpflegung und besondere Leistungen, wie z.B. Bring- und Abholfahrten, aufwändige Ausflüge, externe Förderangebote.  
     

 

Wer bietet Qualifizierungskurse für Tagespflegepersonen an?

Von verschiedenen Bildungsträgern werden Qualifizierungskurse zum Thema „Kinderbetreuung in Tagespflege“ angeboten. Grundlage ist das Curriculum des Deutschen Jugend Instituts München (DJI).

Informationen über Kurstermine erhalten Sie bei: