. .

Stadtverwaltung Rheinbach
Schweigelstraße 23
53359 Rheinbach
Telefon 02226 917-0
Telefax 02226 917-215

Allgemeine Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
14:00 Uhr bis 15:30 Uhr
Freitag 08:00 Uhr bis 11:30 Uhr
Abweichende Öffnungszeiten Bürgerinfothek
Montag bis Mittwoch
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Donnerstag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Bürgerbüro
Montag bis Mittwoch
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
14:00 Uhr bis 15:30 Uhr
Donnerstag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag
08:00 Uhr bis 11:30 Uhr
Soziale Leistungen
Montag bis Dienstag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
14:00 Uhr bis 15:30 Uhr
Freitag geschlossen
Bauverwaltung, Bauordnung
Montag bis Dienstag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
14:00 Uhr bis 15:30 Uhr
Freitag
08:00 Uhr bis 11:30 Uhr
Jugendamt
Dienststelle Aachener Str. 16
Montag bis Donnerstag
08:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Freitag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Terminvereinbarung auch außerhalb dieser Zeiten möglich

Konten der Stadt Rheinbach
Kreissparkasse Köln
045 803 707 (BLZ 370 502 99)
IBAN: DE49 3705 0299 0045 8037 07
BIC: COKSDE33XXX

Raiffeisenbank Voreifel eG
10 805 015 (BLZ 370 696 27)
IBAN: DE47 3706 9627 0010 8050 15
BIC: GENODED1RBC

Grußwort des Bürgermeisters

Bürgermeister Stefan RaetzLiebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

gerne hätte ich Ihnen zum Ende meiner Amtszeit als Bürgermeister bessere Nachrichten überbracht und Ihnen einen positiven Ausblick auf das Jahresende beschert. Aber die Coronavirus-Pandemie droht sich erneut, mit all ihren unangenehmen Beschränkungen in unseren Lebensalltag zu drängen.

Nach wie vor ist Jede und Jeder von uns, entsprechend seiner Lebensumstände betroffen: Von unseren Kindern, über unsere Jugendlichen und Erwachsenen, bis zu unseren Seniorinnen und Senioren.

Es war und ist nicht einfach und es kann leider auch wieder schlimmer werden. Einen erneuten Lockdown, eine weitere staatlich verordnete und durchgesetzte Quarantäne mit Einschränkungen des öffentlichen Lebens gilt es zu vermeiden.

Dabei gebührt Ihnen bisher Dank und Lob für die große Disziplin, die Sie beim Einhalten der Abstands- und Hygieneregeln seit dem Frühjahr an den Tag gelegt haben.

Wir alle haben uns ein Stück weit mit der Situation arrangiert und uns damit abgefunden, dass wir unser Verhalten und unsere Lebensgewohnheiten anpassen müssen.

Über den Sommer haben viele von Ihnen Ausflüge in unsere Region unternommen und deren unschätzbaren Naherholungswert erleben dürfen. Andere haben bisher unbekannte Regionen in Deutschland bereist, weil sie Fernreisen - aus guten Gründen – vermeiden wollten.

Aber jetzt ist Herbst und mit der witterungsbedingten Verlagerung des täglichen Aufenthalts in Räume mit anderen Menschen steigt auch wieder das Risiko einer Infektion.    

Leider gibt es noch keinen Impfstoff und so kann ich nur erneut an Ihr Durchhaltevermögen appellieren. Seien Sie jetzt, in der Zeit, in der das Infektionsgeschehen sichtbar ansteigt und wir zunehmend auch Grippeviren ausgesetzt sind, weiterhin wachsam und achtsam. Schützen Sie sich und andere durch besonnenes und umsichtiges Verhalten.

Nur gemeinsam kann es gelingen, die Anzahl der Infektionen gering zu halten. Das städtische Ordnungsamt hat den Auftrag, zum Erhalt Ihrer Gesundheit, der Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger Rheinbachs, auf die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen zu achten.

Bitte unterstützen Sie auch die Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und den Hilfsdiensten.

Ich danke Ihnen für Ihre Solidarität und Ihr Verständnis!

Bleiben Sie gesund!

Ihr Stefan Raetz

 

Information der Stadt Rheinbach zur Coronavirus-Pandemie

Mit der Änderung der Coronaschutzverordnung durch das Land Nordrhein-Westfalen zum 1.10.2020 wurden zahlreiche neue Regelungen eingeführt. Die Stadt Rheinbach möchte ihre Bürger*Innen über die wichtigsten Änderungen informieren:

Die Entwicklung der letzten Tage und Wochen legt nahe, dass private Feiern einen erheblichen Einfluss auf das Infektionsgeschehen haben. Niemand will vor der Entscheidung stehen, solche Feiern gänzlich zu verbieten. Deshalb muss sichergestellt werden, dass man sich auch bei diesen Anlässen an die Regeln hält. Die Erfassung von Kontaktdaten ist ein wesentliches Element, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern und Infektionsketten zu unterbrechen.


Neue Regeln für private Feierlichkeiten

Private Feierlichkeiten aus besonderem Anlass, wie beispielsweise Jubiläen, Hochzeits- und Geburtstagfeiern, die außerhalb des eigenen privaten Bereichs stattfinden, sind mindestens drei Werktage vorher beim örtlichen Ordnungsamt anzumelden, sofern mindestens 50 Teilnehmende erwartet werden. In diesem Zusammenhang sind eine für die Feier verantwortliche Person mit Name, Anschrift und Telefonnummer sowie der Ort der Veranstaltung, die Art der Veranstaltung und die voraussichtliche Teilnehmerzahl zu benennen. Bitte melden Sie Ihre Feierlichkeiten unter der E-Mail-Adresse ordnungsamt@stadt-rheinbach.de an.

Hier können Sie Ihre Veranstaltung auch online anmelden!

Für die Veranstaltung muss eine Gästeliste geführt und während der Veranstaltung laufend aktualisiert werden. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass das Ordnungsamt kein Genehmigungsverfahren durchführt, sondern lediglich die Anmeldung annimmt um einen Überblick zu privaten Veranstaltungen zu erhalten. Unverändert gilt, dass solche Feierlichkeiten auf höchstens 150 Teilnehmende begrenzt sind.

Zudem werden in der Verordnung Obergrenzen für Feierlichkeiten festgelegt, wenn die sog. 7-Tages-Inzidenz auf kritische Werte steigt. Bei einer 7-Tages-Inzidenz von 35 sind Feste nur noch mit höchstens 50 Teilnehmer*Innen zulässig, bei einer 7-Tages-Inzidenz von 50 nur noch mit höchstens 25 Teilnehmer*Innen und entsprechenden Hygiene- und Infektionsschutzkonzepten.

Für Feiern in den eigenen vier Wänden gilt der hohe Grundrechtsschutz der Privatsphäre. Dennoch sollte man auch hier die Coronavirus-Pandemie weiterhin ernst nehmen und sich an die Hygiene- und Abstandregeln halten.


Verschärfungen in der Gastronomie und im Sport

Bund und Länder haben beschlossen, die Angabe unrichtiger Kontaktdaten auf Listen, die der Rückverfolgung dienen – also etwa in Restaurants – mit einem Bußgeld zu ahnden. In Nordrhein-Westfalen wurde für Gäste, die solche Falschangaben machen, ein Regelbußgeld von 250 Euro festgelegt.

Zu den weiteren neuen Regelungen zählen u. a. die Einführung der Rückverfolgbarkeit für die Teilnehmer*Innen in Kontaktsportarten auch beim Trainingsbetrieb und die Einführung von Hygienestandards für die Durchführung von Weihnachtsmärkten.

Bürgermeister Stefan Raetz appelliert an alle Rheinbacher*Innen sowie Besucher*innen der Stadt: „Schützen Sie sich und andere! Je umsichtiger sich der Einzelne verhält, desto größer ist die Wirkung für die Allgemeinheit. Die Herbst- und Wintermonate werden uns bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie vor besondere Herausforderungen stellen.“

 

--- ZUTRITTSREGELN FÜR DAS RATHAUS ---

Für Besucherinnen und Besucher des Rathauses gilt aktuell die Pflicht zum Tragen eines sogenannten „Mund-und Nasenschutzes“. Bürgermeister Stefan Raetz: „Ich bedanke mich herzlich bei allen Bürgerinnen und Bürgern für Ihr Verständnis für diese Maßnahme aus Gründen des Infektionsschutzes.“

Bürgerinnen und Bürger, die sich vor einem Besuch bei den Dienststellen über mögliche Termine erkundigen wollen, oder vor Ihrem Besuch gerne erste Fragen klären wollen, können sich gerne telefonisch oder per E-Mail unter 02226 917-0 bzw. infothek@stadt-rheinbach.de mit der Stadtverwaltung in Verbindung setzen.

Corona Plakat Zugang Rathaus

Weitere aktuelle Hinweise zur Corona-Pandemie