. .

Stadtverwaltung Rheinbach
Schweigelstraße 23
53359 Rheinbach
Telefon 02226 917-0
Telefax 02226 917-215

Allgemeine Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
14:00 Uhr bis 15:30 Uhr
Freitag 08:00 Uhr bis 11:30 Uhr
Abweichende Öffnungszeiten Bürgerinfothek
Montag bis Mittwoch
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Donnerstag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Bürgerbüro
Montag bis Mittwoch
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
14:00 Uhr bis 15:30 Uhr
Donnerstag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag
08:00 Uhr bis 11:30 Uhr
Soziale Leistungen
Montag bis Dienstag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
14:00 Uhr bis 15:30 Uhr
Freitag geschlossen
Bauverwaltung, Bauordnung
Montag bis Dienstag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
14:00 Uhr bis 15:30 Uhr
Freitag
08:00 Uhr bis 11:30 Uhr
Jugendamt
Dienststelle Aachener Str. 16
Montag bis Donnerstag
08:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Freitag
08:00 Uhr bis 12:30 Uhr
Terminvereinbarung auch außerhalb dieser Zeiten möglich

Konten der Stadt Rheinbach
Kreissparkasse Köln
045 803 707 (BLZ 370 502 99)
IBAN: DE49 3705 0299 0045 8037 07
BIC: COKSDE33XXX

Raiffeisenbank Voreifel eG
10 805 015 (BLZ 370 696 27)
IBAN: DE47 3706 9627 0010 8050 15
BIC: GENODED1RBC

Grußwort des Bürgermeisters

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, verehrte Gäste!​​

Bürgermeister Stefan Raetz

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
geht es Ihnen auch so? Wo ist das vergangene Jahr geblieben? Es raste wieder nur so an mir vorbei. Jedes Jahr das Gefühl, dass es immer schneller geht. Liegt es an den Themen? Liegt es
an der fehlenden Zeit? Liegt es an der Schnelllebigkeit? Wir sollten doch mal entschleunigen!

Für Rheinbach war das Jahr 2016 ein erfolgreiches Jahr. Wir haben alle gemeinsam gezeigt, dass wir eine weltoffene Stadt mit viel Hilfsbereitschaft sind. 

Die zu uns gekommenen Flüchtlinge wurden von dem Flüchtlingshelferkreis und der Verwaltung betreut und ihnen so ein Gefühl der Geborgenheit gegeben. Eine Leistung des Ehrenamtes auf das ich sehr stolz bin. Ohne dieses Engagement hätten wir es nicht geschafft. Überhaupt sind die Kommunen die wahren Helden beim Meistern des Flüchtlingsthemas. Heute sind die Flüchtlinge bei uns in Rheinbach ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft. Natürlich bedeutet diese gesamtstaatliche Aufgabe auch auf Gewohntes zu verzichten und viel Geld in die Hand zu nehmen. Die teilweise zur Unterbringung der Flüchtlinge belegten Mehrzweckhallen wurden von den Vereinen mit viel Verständnis zur Verfügung gestellt. Sie stehen inzwischen wieder dem Ortsleben zur Verfügung. Die wichtige Integrationsarbeit mit den Flüchtlingen ist im vollen Gange. Ich danke hierfür allen Beteiligten. 

Wir haben gerade in Rheinbach erstmals die sog. Stolpersteine zum Gedenken an die aus Rheinbach in den Tod verschleppten Juden verlegt. Es ist ein gutes Zeichen, dass wir neben den bisherigen Gedenkformen auch auf diese Art und Weise der dunklen Vergangenheit gedenken. Wir mahnen damit, dass sich so etwas nie wieder wiederholt.

Im abgelaufenen Jahr hat sich unsere Stadt mit seinen Ortschaften weiter gut entwickelt. Zahlreiche Baulücken sind gefüllt. Das Gewerbegebiet wächst und wächst und bietet so zahlreiche interessante Arbeits- und Ausbildungsplätze.

Das Gründer- und Technologiezentrum ist stets voll ausgelastet und ermöglicht jungen, kreativen Existenzgründern einen ungestörten Berufsanfang.

Die Steuereinnahmen sind weiter gestiegen, wodurch Rheinbach leider weiterhin keine Landeszuweisungen mehr bekommt und stattdessen in den Solidartopf für arme Kommunen einzahlen muss.

Der Masterplan Innenstadt und das Konzept „Rheinbach Wohnen 2030“ stehen kurz vor der Beschlussfassung.

Die Gesamtschule hat sich etabliert und ist ein Erfolgsmodell. Der Um- und Erweiterungsbau an beiden Standorten wird in diesem Jahr starten.

Die Hochschule Bonn-Rhein- Sieg erweitert kräftig um die jährlich steigende Zahl der Studierenden aufnehmen zu können.

Das Infozentrum Römerkanal wird am Standort Rheinbach errichtet.

Das Jobcenter ist fast fertig, hat seinen neuen Sitz nun in Rheinbach und kann in modernen Räumen noch besser seine Kunden betreuen.

Die Tomburg, das Rheinbacher Wahrzeichen, kann mit Fördermitteln der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in ihrem Bestand erhalten werden.

Kleine und große Kulturveranstaltungen bereichern über das ganze Jahr das Leben in Rheinbach und den Ortschaften. Die Vereine tun ihr Übriges dazu.

Der Freizeitpark und der Stadtwald sind nach wie vor ein beliebtes Ausflugsziel zur Naherholung.

Ein besonderes Dankeschön sage ich auch in diesem Jahr wieder dem Ehrenamt. Ohne dieses Engagement in vielen Bereichen wäre Rheinbach viel, viel ärmer und lange nicht so attraktiv. Ein wesentlicher Teil der Lebensqualität kommt, neben der durchdachten Stadtentwicklung, durch das reiche Vereinsleben und das engagierte Ehrenamt. Ich schließe hier ausdrücklich auch die
Kommunalpolitik mit ein. Auch das ist Ehrenamt!

Es liegen in diesem Jahr viele weitere Aufgaben vor uns. Es wird garantiert nicht langweilig. Wir leben in einer schönen und angesehenen Stadt. Ich freue mich auch im 18. Jahr als Bürgermeister meinen Beitrag hierzu leisten zu dürfen. 

Dies gelingt nur gemeinsam mit meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die auch 2017 wieder hochmotiviert für Sie da sein werden.

Ich wünsche Ihnen ein gesundes und zufriedenes Jahr 2017, viel Erfolg bei Ihren Vorhaben, Glück mit allem was Sie anpacken und freue mich auf ein gesundes Wiedersehen

Ihr

Stefan Raetz